Holz-Leichtlehm

© by schrat-online

 

Holz-Leichtlehm, eine Mischung von Lehm mit Holz-Hackschnitzeln, ist sehr gut für die Füllung der Außengefache von Fachwerkwänden geeignet.

Die Herstellung von Holzleichtlehm ist eine moderne Technik, denn Hackschnitzel standen als Baustoff früher nicht zur Verfügung.

 

 

Dieser Wandaufbau kombiniert die positiven bauphysikalischen Eigenschaften seiner Bestandteile:

Die in der niedrigen Gleichgewichtsfeuchte des Lehms begründete konservierende Eigenschaft für das Holzfachwerk besteht ebenso wie bei Massivlehm.

Die in hohem Volumenanteil vorhandenen Holzschnitzel führen wegen ihrer Sperrigkeit beim Einbau zur Bildung von Luftkammern. Holz- und Luftanteile senken die Wanddichte (auf ca. 0,8 g/ml) und verbessern dadurch die Wärmedämmung.

 

 

Bautechnische Eigenschaften

Holz-Leichtlehm ist sehr leicht herzustellen, unkompliziert einzubauen und darüberhinaus auch noch kostengünstig.

Nachteilig ist die relativ lange Trocknungszeit dickerer Wände. Deshalb kein Einbau im Winterhalbjahr.

 

 

Mein Rezept zur Herstellung

6 Schaufeln Lehm mit 10 Liter Wasser ca. 5 Minuten im Mischer rühren, bis cremige 'Schokoladensoße' entsteht. Nicht zu kurz rühren!

15-18 Schaufeln Hackschnitzel zugeben. Die optimale Menge erkennt man daran, daß noch alles Holz von der Schlämme vollständig umhüllt sein muß.

Die Mischung ist nach kurzem Rühren gebrauchsfertig.

Hackschnitzel links im Wagen,Wasser rechts, Lehm hinten, fertiges Produkt unter dem Mischer

 

 

 

Einbau

Hackschnitzellehm läßt sich ähnlich wie Beton in eine Schalung einbauen. Schräge Gefache und andere 'krumme' Hohlräume lassen sich leicht ausfüllen.

Soll die Wand später verputzt werden, kann man auf der Innenseite der Schalung 2-3 cm dicke Styroporplatten als Abstandhalter einlegen (s.Bild).

 

Die Mischung ist wegen ihres geringen Gewichts leicht zu tragen. Sie wird eimerweise in die Schalung geschüttet und mit einem Kantholz leicht festgestampft. Große Hohlräume vermeiden!

 

Empfehlenswert ist die Wanderschalung: Man verwendet nur 4 Bretter übereinander und stampft bis zum 3. Brett. Unten wird sofort ausgeschalt und die Bretter jeweils oben wieder angesetzt. Sofort alles ausschalen, wenn die Wand fertig ist, damit dieTrocknung nicht behindert wird.

Trocknungszeit

Meine 30cm dicken Wände brauchten im September/Oktober über 8 Wochen zur Trocknung. Frostempfindlich!!

 

 

Beschaffung der Hackschnitzel

Bezugsquellen:

Hackschnitzel werden in großem Maßstab als Brennstoff und als Rohstoff (z.B.Spanplattenfertigung) gehandelt (www.hackschnitzel.de). Zimmereien und Sägewerke häckseln ihren Holzabfall manchmal selbst( z.B. www.hoja-holz.de).Dieser dient dann meist als Einstreu in Tierställen.

 

Qualitätskriterien:

Hackschnitzel müssen von getrocknetem Holz stammen, da sonst Trocknungsprobleme entstehen. Forstwirtschaftliche Hackschnitzel aus dem Wald sind ungeeignet. Es soll auch keine Rinde enthalten sein.

 

Preise:

Es kursieren Preisangaben von 15-25 Euro/m³. Ich habe für Zimmereiabfall aber immer 10 € (bzw. 20 DM) für eine Wagenladung von 2.5m³ bezahlt.

 

 

 

Der Hintergrund dieser Seite zeigt Holzleichtlehm auf der Außenfläche meinens Hauses nach 2-jähriger ungeschützter Bewitterung. Deshalb sind die sichtbaren Holzschnitzel nicht umlehmt.