Lehmputz

 

Aus Lehm gebaute Wände sind für ein ausgeglichenes Raumklima optimal, da sie die relative Luftfeuchtigkeit durch Aufnahme bzw. Abgabe von Wasserdampf bei ungefähr 45% konstant halten.

Das kann jedoch nur funktionieren, wenn die Wasserdampfdiffusion nicht durch Putz bzw. Anstrich behindert ist.

Ein Innenputz ebenfalls aus Lehm ohne weitere Zusätze ist deshalb am besten.

 

 

Kommerziell hergestellter Lehmputz (zB. Claytec) ist einerseits sehr teuer, zum anderen widerspricht seine Verwendung auch dem Bestreben, möglichst lokal verfügbares Material einzusetzen.

Ich habe den in meinem Haus verwendeten Innenputz selbst hergestellt, und dafür den auf dem Hausgrundstück vorgefundenen Lehm verwendet.

 

Methode zur Herstellung von Lehmputz aus eigenem Lehm

Die Herstellung von eigenem Lehmputz ist leicht möglich, wenn geeigneter Lehm vohanden ist. Die Eignung des Lehms kann man durch einfache Vorversuche testen. Voraussetzung für die Produktion größerer Mengen ist die Verfügbarkeit eines Zwangsmischers.

Weiteres Gerät: Siebkasten mit ca 2mm Maschenweite

1. Vorversuch:

Ich habe ein paar Schaufeln meines Lehmes in trockenem Zustand im Zwangsmischer pulverisiert und durch ein 2mm Drahtnetz gesiebt.

Das Lehmpulver habe ich portionsweise (je 1 Schaufel) in verschiedenen Mischungsverhältnissen mit  Estrichsand vermischt (Lehm:Sand 3:1, 2:1, 1:1 1:2) und an einer Probewand jeweils eine Putzprobe hergestellt.

Nach 2 Tagen hatte ich das Ergebnis: Die Mischung 1:1 ergab einen harten, quasi rißfreien Putz. Die fetteren Proben (2:1, 3:1, Lehm pur) hatten starke bis sehr starke Schrumpfrisse. Die sehr magere Probe 1:2 war rißfrei, aber nicht fest genug. Für die Putzproduktion habe ich dann 1:1 gemischt, mit Tendenz zu etwas mehr Sand als Lehm.

2. Produktion großer Menge

Damit sich der Lehm pulverisieren und dann sieben läßt, muß er möglichst trocken sein!! Größere Klumpen stören nicht.

Rohlehm

Meinen Zwangsmischer habe ich mit 20 Schaufeln trockenen Lehmbrocken beschickt. Nach ca. 5 Minuten  ist das meiste pulverisiert.

Zwangsmischer

Einen kräftesparend bedienbaren Siebkasten habe ich aus 3 Einwegpaletten und Sperrholz gebaut. Das Sieb ist ca 60x60cm groß und wird oben auf dem Kasten auf Holzführungen hin und her geschoben. Das Produkt sammelt sich im Kasten, das Grobe wird zur Seite abgekippt.

Sieben Abkippen

Das gesiebte Pulver wird dann erneut im Zwangsmischer mit der im Vorversuch ermittelten Sandmenge gemischt. Auch die gewünschten Zuschläge (Fasern, oder auch Grobsand) kommen nun dazu.

 

 

Mein Rezept für 1 Mischerfüllung (1 Schubkarre) Innenputz

3 Eimer Estrichsand 0-2 mm

3 Eimer gesiebtes Lehmpulver

1/2 Eimer Strohmehl (s.u.)

 

Fertig ist das lagerfähige Produkt Tagesproduktion

Arbeitsaufwand: Eine Person kann an einem Tag problemlos 1500kg Putzmischung herstellen

Materialkosten für 1500 kg: Nahezu nichts (5 € Sand, 5€ Strohmehl)

 

 

 

Strohmehl wird als Einstreu für Tierhaltung (Pferde) hergestellt und ist daher sehr billig. Es ist gewalzt und hat daher keine rohrförmigen Anteile. Es dient als Armierung. Es strukturiert auch etwas die fertige Putzoberfläche, natürlich abhängig von der Verputzmethode. Der Volumenanteil kann auch noch erhöht werden (Putzprobe machen).Alternativ können auch Hanfschäben oder Tierhaare verwendet werden, was ich aber nicht probiert habe.

Strohmehl und andere Pflanzenfasern sollen nicht in Außenputz verwendet werden (Wassertransport)

Strohmehl

 

 

 

 

Und so sieht der verarbeitete Putz hinterher aus. Auch der Hintergrund dieser Seite ist übrigens original mit meinem Material verputzt.

© by schrat-online

 

 

Home ] Lehm ] Kalk ] Holz ]