Sogenannte veraltete Technik

In unserer modernen "jugendlichen" Gesellschaft sinkt die Attraktivität und Wertschätzung der uns umgebenden Dinge im allgemeinen mit deren Alter. Häufig geschieht dies unabhängig vom objektiven Nutz- und Gebrauchswert der Gegenstände.

Diese Einstellung erhöht das Konsumbedürfnis der Menschen und wird deshalb durch aggressive Werbung von Handel und Industrie stark gefördert. 

Die Neuanschaffung eines Gegenstandes (zum Beispiel eines Autos, Handys, Navis, PC's etc.) befriedigt seinen Besitzer oft nur kurzfristig, da ihm durch das Erscheinen eines neuen, angeblich besseren Modells schon bald die Unmodernheit seines Besitzes suggeriert wird.

Die scheinbare Reduzierung des Gebrauchswertes des Gegenstandes geht einher mit einer tatsächlichen Reduzierung der gesellschaftlichen Wertschätzung des Besitzers der "alten Kiste". Die Unzufriedenheit steigt und führt im Rahmen der wirtschaftlichen Verhältnisse zu schnellstmöglichem Neukauf.

Ich will hier nicht den Wert technischer Entwicklung grundsätzlich in Frage stellen, denn schließlich war schon das Kupferbeil des Ötzi eine Weiterentwicklung früherer Steinbeile. Natürlich gibt es sinnvolle technische Neuerungen. Oft genug stellen 'Modernisierungen' jedoch nur scheinbar eine Verbesserung dar. Man sollte sich also genau überlegen, ob es richtig ist, die technischen Vorgänger gering zu schätzen und zu verwerfen und deren Vernichtung im Einzelfall vielleicht sogar mit einer Verschrottungsprämie zu belohnen? Die Steinäxte waren zur Zeit des Gletschermannes um 3700 v. Chr. jedenfalls auch noch lange nicht aus der Mode.

Diese Internetseiten beschäftigen sich unter anderem mit verschiedenen Beispielen, wie sogenannte veraltete Technik auch heute noch sinnvoll  eingesetzt werden kann. Die Ausnutzung von unter hohem Energieeinsatz hergestellten Gegenständen bis zum tatsächlichen funktionalen Exitus ist sicher auch unter ökologischen Gesichtspunkten sinnvoll.

 

© by schrat-online